Nächste Spiele Frauen Bundesliga 2019/2020

 
Die erste Niederlage im diesjährigen EWHL Supercup kassierten die ECDC Indians Frauen am Samstagnachmittag gegen KMH Budapest. Trotz deutlichem ...
(PM) Mit einem klaren 8:2 (4:1/3:1/1:0) Erfolg bei den Salzburg Eagles konnten die Indians Frauen auch die zweite Partie im diesjährigen EWHL ...
Mit einem verdienten 2:1 (2:0/0:1/0:0) Heimspielerfolg starteten die Frauen der Memminger Indians in den diesjährigen EWHL Supercup. Der ...
(PM) Und auch der vorerst letzte Neuzugang, Tanja Eisenschmid, hat sich wie alle ihre Vorgängerinnen unseren drei Fragen gestellt: Warum hast Du ...
(PM) Nach dem erneuten Titelgewinn im Frühjahr hatten sich die Frauen der Memminger Indians bereits von Sonja Weidenfelder verabschiedet, doch nun ...
An seinen Zielen für die kommende Saison lässt Klaus Wüst keine Zweifel. „Wir wollen Deutscher Meister werden“, gibt der Vorsitzende des ESC Planegg ...

Bilder von der WM 2019

title_5d8164f13dbb014780594991568761073

WM 2019

title_5d8164f13dbf88312367951568761073

WM 2019

title_5d8164f13dc434030417331568761073

WM 2019

title_5d8164f13dc866794921691568761073

WM 2019

title_5d8164f13dcc97241911901568761073

WM 2019

title_5d8164f13dd0b17004565631568761073

WM 2019

title_5d8164f13dd4d6012009291568761073

WM 2019

title_5d8164f13dd8f15363253411568761073

WM 2019

title_5d8164f13ddd11873071591568761073

WM 2019

title_5d8164f13de1412517599211568761073

WM 2019

title_5d8164f13de5617243758531568761073

WM 2019

title_5d8164f13de9821065811761568761073

WM 2019

title_5d8164f13deda17011738351568761073

WM 2019

title_5d8164f13df1d254331291568761073

WM 2019

title_5d8164f13df5f3735048081568761073

WM 2019

title_5d8164f13dfa121071079321568761073

WM 2019

title_5d8164f13dfe319880505471568761073

WM 2019

title_5d8164f13e02516994126811568761073

WM 2019

title_5d8164f13e06818162930321568761073

WM 2019

title_5d8164f13e0aa9295051291568761073

WM 2019


(DEB Frauen)
Die Frauen-Nationalmannschaft hat ihr zweites Spiel des 6-Nationen-Turnier im russischen Dmitrov mit 1:4 (0:1/0:0/1:3) gegen Tschechien verloren.

deb cze 01042017 5
(Foto: Archiv)


Die Tschechinnen erwischten dabei den besseren Start und konnten sich über mehrere Wechsel im deutschen Drittel fest spielen. Die Chancen waren aber leichte Beute für Ivonne Schröder im deutsche Tor. Auf der anderen Seite hatte Julia Zorn nach drei Minuten die erste gute Möglichkeit, konnte die Scheibe aber nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Bei einem schnellen Konter der Tschechinnen verhinderte Rebecca Graeve in letzter Sekunden den Querpass.

Auf der anderen Seite hatten Julia Zorn und Daria Gleissner Möglichkeiten zur Führung, ließen diese aber ungenutzt. Knapp zehn Minuten waren gespielt, da erhielt die deutsche Mannschaft ihre erste Strafe im Spiel. Dank eines guten Unterzahlspiels und einer wachsamen Schröder überstand die deutsche Mannschaft die zwei Minuten aber schadlos. Doch Tschechien blieb das dominierende Team und erzielte sechs Minuten vor der Pause durch Alena Mills das 0:1. Trotz weiterer Chancen blieb die DEB-Auswahl im Abschluss zu ungenau und musste mit einem knappen Rückstand zum ersten Mal in die Kabine gehen.


Erneut erwischten die Tschechinnen den besseren Start und setzte die deutsche Mannschaft gleich zu Beginn des Mitteldrittels unter Druck. Die Mannschaft von Cheftrainer Christian Künast konnte sich zwar immer wieder befreien, eigene Angriffe auf das tschechische Tor konnten aber nicht herausgespielt werden. Tanja Krause hatte in der 25. Minute die erste Möglichkeit, traf aber genau in die Fanghand von Klara Peslarova im tschechischen Tor. Einen tschechischen Konter im direkten Gegenangriff konnte Schröder sicher entschärfen. Julia Zorn brachte wenigen Spielzüge später die Scheibe Richtung gegnerisches Tor.

Sie bekam aber im letzten Moment nicht genug Druck hinter ihren Rückhandschuss. Andrea Lanzl wurde kurze Zeit später alleinstehend die Scheibe noch im letzten Moment vom Schläger gespitzelt. Das deutsche Team war jetzt präsenter und vor dem gegnerischen Tor gefährlicher. Auf der anderen Seite zeigte Schröder eine souveräne Leistung und hielt ihr Team weiterhin im Spiel. Vier Minuten vor der zweiten Pause hatte die DEB-Auswahl die erste Möglichkeit zum Powerplay im Spiel. Nur 45 Sekunden später nahm erneut eine Tschechin auf der Strafbank Platz. Doch das Überzahlspiel war zu harmlos und so verstrich die gute Möglichkeit zum Ausgleich vor der Pausensirene ohne nennenswerte Chancen.



Die DEB-Auswahl musste gleich zu Beginn des Drittels eine weitere Strafe hinnehmen. Doch die deutschen Spielerinnen standen gut in der Box, ließen die Tschechinnen außen herum spielen und überstanden so den numerischen Nachteil. Fünf Minuten waren im Schlussabschnitt gespielt, da nutzte Nicola Eisenschmid ein Missverständnis in der tschechischen Hintermannschaft zum 1:1 Ausgleich. Peslarova stoppte die Scheibe hinter ihrem Tor, Eisenschmid nahm sie ihr ab, fuhr ums Tor herum und versuchte einzuschieben. Dieser Versuch wurde noch von einer tschechischen Verteidigerin vereitelt, doch Eisenschmid steckte nicht auf, erkämpfte sich die Scheibe zurück und schoss ungehindert ein.

Doch nur fünf Minuten später nutzten die Tschechinnen in Person von Alena Mills eine fehlende Zuordnung der deutschen Verteidigung und erzielten die erneute Führung. Als die deutsche Mannschaft in der 53. Minute eine weitere doppelte Überzahlsituation ungenutzt ließ, lief die Zeit langsam gegen die Spielerinnen in den schwarz-rot-goldenen Trikots. Fünf Minuten vor dem Schluss musste dann eine deutsche Spielerin auf der Strafbank Platz nehmen. Denisa Krizova schoss im anschließenden Powerplay von der blauen Linie, Schröder konnte nur abprallen lassen, der Nachschuss sprang Simona Studentova genau auf den Schläger, die keine Probleme hatte zum 1:3 ins leere deutsche Tor einzuschieben. Zwei Minuten später erhöhte Barbora Patockova für Tschechien auf 1:4. Trotz Schlussoffensive sprang für das DEB-Team kein Treffer mehr heraus und so verlieren die deutschen Frauen das zweite Spiel mit 1:4.


Christian Künast, Frauen-Bundestrainer: „Die Mannschaft hat im Vergleich zum gestrigen Spiel eine klare Leistungssteigerung gezeigt und mit fortlaufender Spielzeit mehr Sicherheit ausgestrahlt. Am Ende wirkten die Tschechinnen physisch etwas frischer. Das Ergebnis ist aus unserer Sicht eventuell ein bis zwei Tor zu hoch ausgefallen. Morgen werden wir den spielfreien Tag nutzen, um das erste Mal gezielt mit der ganzen Mannschaft zu trainieren und uns bestmöglich auf das letzte Spiel am Sonntag vorzubereiten.“


Deutschland: Schröder (Harss) – Rothemund, Strobel; Krause, Karpf, Zorn – Düsterhöft, Gleissner (A); Lanzl, Delarbre, Eisenschmid, N. – Graeve (C), Brendel; Amort, Bär, Bartsch – Sabus; Kubiczek, Haider, Kamenik (A)


Tore: 0:1 Alena Mills (14:07); 1:1 Nicola Eisenschmid (44:51); 1:2 Alena Mills (49:45); 1:3 Simona Studentova (55:04); 1:4 Barbora Patockova (57:00)
Strafminuten: Deutschland 6 – Tschechien 8


 


eishockey-online.com ist Partner & Sponsor des Deutschen Eishockey Bund und vermarktet die Original Gameworn Eishockeytrikots der Nationalmannschaft, welche im SHOP verfügbar sind. Bilder von den Eishockey Nationalmannschaft der Frauen finden Sie in unserer Galerie.

 

fb eol banner2017 schmal

Top