Der Auftakt der Frauen Eishockey Bundesliga

13 Dezember 2019

Der Spielplan der neuen Saison für die Frauen Eishockey Bundesliga ist vom Deutschen Eishockey Bund bereits terminiert worden. Die angesetzten Begegnungen werden wieder für rasante Duelle und viel Action auf dem Eis sorgen. Die meisten Teams, die bereits aus der letzten Saison bekannt sind, werden auch in der neuen Spielzeit wieder die Deutsche Eishockey Meisterschaft der Frauen untereinander austragen.

Hierzu gehören beispielsweise die Mannschaften der DEG Eishockey, die Eisbären Juniors Berlin sowie die ERC Ingolstadt Panther. Lediglich die Crocodils Hamburg, welche eigentlich bereits als Aufsteiger für die neue Saison feststanden, haben unerwartet, ihre Bewerbung für die höchste deutsche Spielklasse der Frauen wieder zurückgezogen.

Neuigkeiten gibt es auch im Jugendbereich der deutschen Frauen Nationalmannschaft. Franziska Busch, bleibt der U18 als Trainerin auch weiterhin erhalten. Nachdem sie bereits als Interimstrainerin tätig war, übernimmt sie nun den Posten als Cheftrainerin. Zuletzt hatte Franziska Busch bereits die Verantwortung für das Team beim Vier-Nationen-Turnier in Bad Tölz übernommen. Außerdem kann sie auf weitere Erfahrungen in dieser Position zurückblicken, da sie bereits bei der U18 Eishockey Frauen-Weltmeisterschaft Division IA in der Verantwortung stand. Bei dieser Veranstaltung wurde der Aufstieg der deutschen U18 Damen in die höchste Spielklasse allerdings knapp verpasst. Im letzten Spiel des Turniers gab es leider eine deutliche 1-5 Niederlage gegen die Slowakei. Auch der verantwortliche Sportdirektor des Deutschen Eishockey Bundes, Stefan Schaidnagel, zeige sich sehr erfreut über die weitere Zusammenarbeit mit Franziska Busch. Der DEB sei von der positiven Entwicklung der Jugendteams sehr positiv überrascht und erhofft sich, dass dieser positive Trend unter der Führung von Franziska Busch auch in Zukunft weiter fortgesetzt werden kann.

Die Spiele der deutschen Eishockey-Damen werden auch zunehmend für Sportwetten Fans interessanter. Mittlerweile werden zahlreiche Begegnungen aus der Frauen Eishockey Bundesliga und auch der Nationalmannschaft von etlichen Wettanbietern angeboten. In diesem Zusammenhang haben die Sportwetter sogar die Möglichkeit, sich einen zusätzlichen Bonus für ihre Tipps abzuholen. Durch https://www.bonus.net/ haben die Sportwetten Kunden immer einen sehr guten Überblick und können sich über die unterschiedlichen Aktionen zu informieren. Ein Wettbonus für Frauen Eishockey kann sowohl für Neukunden, als auch für Bestandskunden ausgegeben werden.


Die wichtigsten News der Frauen-Eishockey-Nationalmannschaft


Zum Auftakt des Vier-Nationen-Turniers im Dezember 2019 konnte die deutsche Nationalmannschaft der Frauen einen wichtigen Erfolg feiern. In Füssen konnte die Mannschaft aus Schweden, nach einem harten Kampf, mit 3-2 besiegt werden. Damit hat sich das deutsche Team eine hervorragende Ausgangsposition für das weitere Turnier geschaffen.

In diesem Spiel nahm allerdings Schweden zunächst das Heft in die Hand und begann direkt mit einigen vielversprechenden Angriffen. Die deutsche Abwehr war allerdings hellwach, sodass auch dieser erste Sturmlauf der Schwedinnen erfolgreich abgewehrt werden konnte. Die deutschen Damen konnten dann, zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend, den 1-0 Führungstreffer erzielen. Schweden schaffte allerdings nur wenige Minuten später den 1-1 Ausgleich. Kurz nach Beginn des zweiten Drittels konnte Deutschland erneut mit 2-1 in Führung gehen. Nur wenig später konnte das deutsche Team die Führung sogar auf 3-1 ausbauen. Schweden konnte diesen Rückstand nochmals verkürzen und das 3-2 erzielen. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in das letzte und entscheidende Drittel. In der Schlussphase ging es noch einmal heiß her, ein weiterer Treffer wollte allerdings nicht mehr fallen. Somit konnten die deutschen Damen die Führung über die Zeit bringen und den ersten Sieg des Vier-Nationen-Turniers für sich verbuchen.

Alle Eishockey Fans dürfen daher gespannt sein, wie sich der weitere Turnierverlauf für die deutsche Mannschaft entwickeln wird. Wenn die kämpferische Leistung aus dem Auftaktspiel gegen Schweden allerdings beibehalten werden kann, ist der deutschen Eishockey Nationalmannschaft in diesem Turnier noch einiges zuzutrauen. Hierbei wird eine geschlossene Mannschaftsleistung klar im Vordergrund stehen, um auch die weiteren Spiele erfolgreich bestreiten zu können.

Die Historie des Frauen Eishockeys
Das Frauen Eishockey konnte sich in Europa in den 1980er Jahren etablieren. Neben Großbritannien und den Niederlanden konnte sich diese Sportart auch zunehmend in Deutschland durchsetzen. Zu den größten Eishockey Turnieren der Damen, welche jemals ausgetragen wurden, gehört eindeutig das World Women’s Ice Hockey Tournament, welches im Jahr 1987 ausgetragen worden ist. Dieses Turnier kann auch als der Vorläufer der heutigen Eishockey Weltmeisterschaft der Damen bezeichnet werden. Die erste Eishockey Weltmeisterschaft der Damen wurde nur 3 Jahre nach diesem Turnier, im Jahr 1990 ausgetragen.

Bei den internationalen Turnieren setzen sich zumeist allerdings die Teams aus den USA und aus Kanada durch. In Nordamerika hat Fraueneishockey nach wie vor eine größere Bedeutung, als in Europa, was sich letztendlich auch auf die Qualität der einzelnen Mannschaften auswirkt. In den Jahren 2014 und 2015 wurde sogar eine Club-Weltmeisterschaft der Eishockey Damen ausgetragen. Die Mannschaften von AIK Stockholm und Tornado Moskowskaja Oblast konnten sich hierbei als besonders stark erweisen und jeweils vier Titel für sich verzeichnen.

Hinsichtlich des Regelwerkes gibt es einige Einschränkungen im Vergleich zum Herren Eishockey, auch wenn die Regeln sich sehr stark ähneln. Die Frauen müssen beim Eishockey einen vollen Gesichtsschutz tragen. Die Männer haben hingegen die Möglichkeit, die Form ihres Visiers frei zu wählen. Bei großen, internationalen turnieren werden hingegen Bodychecks bei den Damen verboten. Diese Regelungen führen allerdings oftmals zu einem sehr unsauberen Spiel führt. Daher steht dieser Paragraph auch zunehmend in der Kritik. Es muss abgewartet werden, ob diese Regel in der Zukunft eventuell noch geändert wird.

Zu den populärsten Spielerinnen im Frauen Eishockey gehört Manon Rhéaume. Die Torhüterin ist die erste Frau, die jeweils in einem Männer-Team zum Einsatz gekommen war. Im Jahr 1992 wurde sie in einem Testspiel im Rahmen der Saisonvorbereitung von den Tampa Bay Lightning eingesetzt. Weitere Einsätze in der Liga gab es dann allerdings nicht mehr.

Top