SWHC Final Four: ZSC Lions und SC Reinach im Final

26 Januar 2020
SIHF

(PM SIHF) Am Final Four Weekend des Swiss Women’s Hockey Cup wurden heute in Langenthal die beiden Halbfinals gespielt. Titelverteidiger ZSC Lions schlägt im 1. Halbfinal den HC Ladies Lugano mit 1:0. Den 2. Halbfinal entscheidet der SC Reinach mit 3:1 gegen Bomo Thun für sich.

Die beiden Spitzenteams der Women’s League ZSC Lions und HC Ladies Lugano eröffnen das Final Four Weekend heute Nachmittag mit ihrem Halbfinale. Schnell entwickelt sich ein abwechslungsreiches und spannendes Spiel. Titelverteidiger ZSC Lions hat zwar mehr Spielanteile, doch die Tessinerinnen bleiben jederzeit gefährlich – vor allem wenn Verteidigerin Nicole Bullo an der Scheibe ist. Doch auch die Rekordnationalspielerin bringt die Scheibe zumindest im 1. Drittel nicht an ZSC-Goalie Caroline Baldin vorbei.

Das 2. Drittel plätschert dann lange etwas vor sich hin. Beide Teams schaffen es nur selten zusammenhängende Aktionen aufs Eis zu zirkeln. Vieles geht über den Kampf. Erst gegen Ende des Drittels bauen die ZSC Lions – angeführt von der 2. Linie um die erst 19-jährige Nationalspielerin Lisa Rüedi – wieder Druck auf. Doch da ist dann Lugano-Goalie Giulia Mazzochi hellwach und rettet ihr Team ohne Gegentor in die 2. Pause.

Auch im 3. Drittel ist harte Arbeit von der Lugano-Defensive gefragt. Weiterhin haben die ZSC Lions Frauen mehr Spielanteile, doch die zündende Idee fehlt. Zumindest bis in die 54. Minute. Eine der besten Scorerinnen der Women’s League, Dominique Rüegg, zieht mit der Scheibe in den Slot. Ihren verdeckten Schuss kann Mazzochi im Lugano-Tor abwehren – direkt auf den Stock von Isabel Waidacher, welche die Scheibe in den Netzhimmel haut. Dieses Tor scheint den Widerstand der Ladies Lugano etwas zu brechen. Ein Powerplay bleibt ohne Zählbares, auch ohne Torhüter kurz vor Schluss reicht es nicht mehr zum Ausgleich. Somit verschaffen sich die ZSC Lions Frauen die Chance morgen im Final ihren Cup-Titel zu verteidigen.

Reinach folgt Zürich in den Final

Im 2. Halbfinale kommt es zum Duell zwischen dem SC Reinach und dem EV Bomo Thun – Tabellennachbarn in der Women’s League. Ein Duell, das eine ausgeglichene Ausgangslage verspricht. Dem SC Reinach gelingt aber der deutlich bessere Start ins Spiel. Teilweise drücken sie die Berner Oberländerinnen richtiggehend in die eigene Zone zurück. Dass es nach dem 1. Drittel immer noch 0:0 steht, liegt primär an einem Namen: Saskia Maurer, Goalie von Bomo. Die erst 18-jährige Nationaltorhüterin bringt die Reinacher Stürmerinnen mit ihrer Ruhe und mit zum Teil mirakulösen Paraden zum Verzweifeln.

Zu Beginn des 2. Drittels geht es zunächst so weiter. Bis zur Spielhälfte. Da ist es Routinier Julia Marty, die das erste Tor der Partie erzielt und den SC Reinach in Führung bringt. Bomo Thun ist also im 3. Drittel gefordert. Und hat eine Antwort parat. Eine 2-gegen-1 Situation schliesst Viktoria Maskalova nach einem mustergültigen Pass von Kamila Wieczorek eiskalt ab und erzielt den Ausgleich. Jetzt ist Leben im Spiel. Fünf Minuten später lanciert Chelsea Bräm ein weiteres Mal Julia Marty und diese trifft herrlich ins hohe Eck zur erneuten Führung für Reinach.

Die Entscheidung fällt wenige Minuten später. Der Reinacher Captain Rahel Enzler krönt ihre gute Leistung mit dem 3:1. Sie sichert dem SC Reinach den Sieg und den den Finaleinzug.

Die Partien von morgen Sonntag lauten also:

Spiel um Platz 3, 11:45 Uhr
EV Bomo Thun – HC Ladies Lugano

Final um den Swiss Women’s Hockey Cup, 16:45 Uhr
ZSC Lions Frauen – SC Reinach

Top