Mad Dogs liefern sich packendes Duell mit den ECDC Memmingen Indians Frauen

23 November 2020
Tim Sinzenich

(PM Mad Dogs Mannheim) Zunächst möchten wir uns bei den ECDC Memmingen Indians Frauen bedanken, dass sie auf ihr spielfreies Wochenende verzichtet haben und wir dieses Spiel vorziehen konnten, um im Spielfluss zu bleiben.

Knapp geschlagen geben mussten sich zwar die Mad Dogs auswärts bei den ECDC Memmingen Indians Frauen, doch nicht nur viele geblockte Schüsse, eine starke Leistung bei fünf gegen fünf und eine kämpferische Moral sind positive Dinge, die man mitnehmen kann.

Die Gastgeberinnen begannen druckvoll, Zählbares sprang dabei aber zunächst nicht heraus. Dafür legte Michele Mohr in der 14. Minute zum 0:1 vor, welches eine gute Minute später von Memmingens Daria Gleißner egalisiert wurde. Es begann ein munteres Tor- und Strafen-Festival. Vor allem die Gäste mussten viele Strafzeiten hinnehmen. Gleich in der ersten Unterzahl konnte Alex Woken sogar den alten Vorsprung wiederherstellen. Doch auf Dauer sollten die vielen Strafen den Mad Dogs nicht nutzen, im Gegenteil.

Im zweiten Spielabschnitt gelang Memmingen nicht nur der frühe Ausgleich durch Kassie Roache, die Allgäuerinnen konnten das Spiel drehen. Mannheims Defensive hielt in der Mitte des Drittels zwar 1:42 einer doppelten Überzahl stand, doch mit Ablauf der ersten Strafe netzte Memmingens Sonja Weidenfelder zur 3:2-Führung ein. Diese wurde jedoch postwendend durch Tara Schmitz beantwortet. Im Spielbericht wurde fälschlicherweise Laura Brückmann das Tor zugeschrieben. Die zweite doppelte Unterzahl nutzte erneut Sonja Weidenfelder, doch noch kurz vor der Sirene glichen die Mad Dogs mit Alex Woken zum 4:4-Pausenstand aus.

Memmingen wechselte zum letzten Drittel seine Torfrau. Für Laura Egger kam Emma Schweiger ins Indians-Gehäuse. In der 46. Minute erhielt Daria Gleißner eine 2+2-Minuten-Strafe, doch Memmingen machte es den Mad Dogs sehr schwer, zu Torchancen zu kommen. Besser sollten es die Indians machen, denn nur drei Sekunden nach der letzten Strafe in diesem Spiel gegen Mannheim musste sich Mannheims starke Torfrau Svenja Laue dennoch geschlagen geben. Auch wenn noch über zehn Minuten auf der Uhr waren und die Mad Dogs weiterhin nicht aufsteckten, spielte Memmingen sehr clever und routiniert die Zeit herunter.

Die Kurpfälzerinnen riskierten in der 59. Minute noch einmal alles und nahmen ihre Torfrau vom Eis, doch Kassie Roache vollendete mit einem Schuss ins leere Netz ihren Hattrick zum 6:4-Endstand.

Top