Knappe Niederlage im Rückspiel

20 Dezember 2020
ÖEHV

(PM ÖEHV) Der Slowakei gelang im Retourspiel in Villach die Revanche an der österreichischen Nationalmannschaft der Damen. Trotz einer frühen Führung mussten sich die Österreicherinnen am Sonntag knapp geschlagen geben.

Im zweiten Spiel gegen die Slowakei innerhalb von 24 Stunden unterlag die österreichische Nationalmannschaft der Damen Sonntagnachmittag in Villach knapp mit 1:2. Damit beendete Trainer Jari Risku seinen ersten Lehrgang mit einem Sieg und einer Niederlage.

Dabei begannen die Österreicherinnen in einer Tonart wie sie das erste Duell beendet hatten. Anja Trummer sorgte im ersten Powerplay des Spiels für die frühe Führung der Gastgeberinnen (8.).

Trotz dieser Führung hatte die ÖEHV-Auswahl Probleme, den Gegner unter Kontrolle zu halten.

Torhüterin Jessica Ekrt war es zunächst zu verdanken, dass Österreich mit einer Führung in die erste Pause ging.

Danach durfte auch noch Österreichs dritte Torhüterin Spielpraxis über 40 Minuten sammeln. Anja Adamitsch musste allerdings in Durchgang zwei zweimal hinter sich greifen. Ein Überzahltreffer von Lucia Istocyova (31.) und ein Kontertreffer von Livia Kubekova (38.) drehten diese Partie. Im Schlussdrittel versuchten die Österreicherinnen noch einmal alles, um den Ausgleich zu erzielen.

Die beste Möglichkeit vergab Anna Meixner alleinstehend vor dem slowakischen Gehäuse.

Damit endet das Jahr, das aufgrund der Covid-19-Pandemie einige Herausforderungen und Absagen brachte, für die österreichischen Damen mit zwei guten Spielen in Villach, das in den nächsten Jahren zum Stützpunkt für das heimische Dameneishockey wachsen soll.

Österreich – Slowakei 1:2 (1:0,0:2,0:0)

Tore: Trummer (8./PP) bzw. Istocyova (31./PP), Kubekova (38.)

Strafminuten: 2 bzw. 4

Top