Im 1. Drittel ausgekontert…

06 März 2021
Frauen Eisbären Juniors Berlin

(PM Frauen Eisbären Juniors Berlin) Viel zu tun hatte der ECDC Memmingen Indians, um sein Heimspiel gegen die Eisbären Juniors Berlin zu gewinnen. Denn trotz eines 3:0-Rückstands wurde Memmingen noch gefordert und gewann am Ende knapp mit 4:2 (3:0/0:2/1:0),

Ohne vier ging es für die Eisbären Juniors in das letzte Hauptrundenwochenende. Thea-Marleen Bartell, Korinna Fiedler, Nina Kamenik und Maya Stöber fehlten an diesem Wochenende. Und auch wenn die Spiele auf die Abschlussplatzierungen keinen Einfluss mehr haben, wollte die Eisbären auch hier ihre Leistung abrufen. Es ging schließlich darum, sich für das Finalturnier einzuspielen. 16 Spielerinnen boten die Indians auf. Im Tor kam es zum Duell von Jennifer Harß (ECDC) und Carolin Walz (EJB).

Die Gastgeberinnen begannen offensiv, die Eisbären beschränkten sich zunächst auf Konter. Chancen gab es auf beiden Seiten, aber die Torhüterinnen passten auf. Ausgerechnet ein Konter sorgte für das 1:0 für Memmingen. Savannah Rennie wurde auf die Reise geschickt und nach sieben Minuten führten die Indians. Zwar spielten die Eisbären gut mit und es gab einige Schussversuche, den nächsten Treffer erzielten aber wieder die Indians. Kassandra Roache konnte nach zehn Minuten auf 2:0 erhöhen. Die Eisbären kämpften weiter, aber zwei Minuten vor der Pause wurden sie erneut ausgekontert. Savannah Rennie konnte durchgehen und Carolin Walz war erneut chancenlos. Klassisch ausgekontert ging es mit einem 0:3 in die 1. Pause.

Mit einem Powerplay gingen die Eisbären in das 2. Drittel, ein Treffer gelang aber nicht. Es blieb nicht das letzte Powerplay in diesem Drittel, beide bekamen die Gelegenheit mit einer Spielerin mehr erfolgreich zu sein. Das klappte zwar nicht, nach 29 Minuten stand es aber trotzdem aus Sicht der Eisbären nur noch 3:1. Eine Druckphase der Eisbären endete mit einem Schuss von Joyce König, der oben im Tor einschlug. Für die Abwehrspielerin war es der erste Saisontreffer. Nun waren die Eisbären richtig wach und sie griffen weiter an. Der Druck brachte das 3:2. Die 34. Minuten brachte mit etwas Glück das 3:2. Ein Schuss von Theresa Knutson landete am Pfosten, rutschte dann aber doch noch ins Tor. Memmingens Trainer nahm eine Auszeit, aber die Eisbären ließen nicht nach und Memmingen blieb unter Druck. Erst zum Ende des Drittels konnte sich Memmingen wieder ein wenig befreien, es blieb aber beim knappen 3:2.

Das letzte Drittel konnte Memmingen in Überzahl beginnen, es blieb aber beim 3:2. Die Eisbären ließen Memmingen weiter nicht richtig ins Spiel kommen und sie kamen zu weiteren Torchancen. Ganz ohne Torchance blieben die Indians zwar nicht, doch auch Carolin Walz zeigte eine gute Leistung. Da die Eisbären nicht aufgaben, musste auch Memmingen alles geben, um den Vorsprung zu verteidigen. 109 Sekunden vor dem Ende nahm auch Daniel Bartell seine Auszeit und die Eisbären versuchten es ohne Torhüterin. Allerdings war damit acht Sekunden später Schluss, denn nach einem Puckverlust konnte Kassandra Roach das 4:2 erzielen.

Die Moral stimmte, aber die Konter im 1. Drittel führten zu einem am Ende zu hohen Rückstand. Am Sonntag folgt das letzte Hauptrundenspiel, Spielbeginn ist um 12:00 Uhr. Und auch zu diesem Spiel gibt es unter https://www.thefan.fm/memmingen einen Livestream.

Schiedsrichter:
M. Holzer – M. Bauer, T. Egger

Strafen:
ECDC 8 (2/2/4), EJBF 8 (2/6/0)

Tore:
1:0 (06:13) S. Rennie (M. Swikull, J. Harß)
2:0 (09:37) K. Roache (A. Sabautzki, L. Kartheininger)
3:0 (17:25) S. Rennie (L. Bottner, C. Strobel)
3:1 (28:17) J. König
3:2 (33:21) T. Knutson
4:2 (58:19) K. Roache ENG

Top