Frauen Eishockey WM 2021 - Deutschland verliert auch gegen Japan

26 August 2021

Eishockey WM 2021 (Calgary/CD) Die deutsche Eishockey Nationmannschaft der Frauen hat das letzte Vorrundenspiel gegen Japan mit 2:1 verloren undschliesst damit die Vorrunde auf dem 3. Tabellenplatz ab. Im Viertelfinale trifft das Team von Bundestrainer Thomas Schadler auf Gastgeber Kanada,

Etwas mehr als 24h sind seit der gestrigen 0:2 Niederlage gegen die starken Tabellenführer aus Tschechien vergangen. Deutschland hatte sich bereits vor der Partie für das Viertelfinale qulifiziert und Franziska Albl, die gestern einen ausgezeichneten Job machte und ihr Team sehr lange im Spiel hielt, saß heute für Jenny Harss wieder auf der Bank. 

Japan präsentierte sich von Anfang an, als der gewohnt unangenehme Gegner, die gefühlt immer eine Frau mehr auf dem Eis waren, weil Sie so spritzig und quirlig waren. Deutschland hielt anfangs sehr gut dagegen und konnte im ersten Drittel das Spielgeschehen übernehmen und kam bereits in der Anfangsphase zu einigen guten Chancen. Ein Schuss von Julia Zorn liess die japanische Torhüterin nach vorne abprallen und da stand Kerstin Spielberger auf dem richtigen Fleck und schob zum 0:1 ein (15.). Die deutsche Uhr (MEZ) hatte gerade 4:00 geschlagen, also ein wahrer "early bird" Treffer. 

Mit der vermeindlichen Überlegenheit war es im Mittelabschnitt dahin, denn man verlor irgendwie das Konzept und Japan konnte die zweiten zwanzig Minuten aufdrehen und so hatte Jenny Harss alle Hände voll zu tun. Bei dem Ausgleichstreffer, der nach einem Bullygewinn mit einem Direktschuss fiel, gab es keine Abwehrmöglichkeit. Kurz darauf war eine Japanerin im Sprint schneller als eine deutsche Abwehrspielerin und mit Glück schob sie zu Scheibe zur 2:1 Führung ein.

Die deutsche Nationalmannschaft fand keine Mittel um gegen die Japanerinnen erfolgreich zu sein und auch im Powerplay konnte man die Überlegenheit nicht ausnutzen. Japan kämpfte bis zum Schluss und konnte diesen 2:1 Erfolg über die Zeit bringen und damit den 2. Tabellenplatz vor Deutschland einnehmen. Der Bundestrainer Thomas Schadler musste im zweiten und im letzten Drittel auf Laura Kluge un Sonja Weidenfelder verzichten, die beide verletzungsbedingt das Eis verliessen. 

 

Stimmen zum Spiel:

Thomas Schadler: "Leider haben wir es im zweiten und dritten Drittel nicht geschafft offensiv stärker zu agieren. Es gab einige Überzahlmöglichkeiten, aber da waren wir einfach nicht druckvoll und nicht gefährlich für die Japanerinnen. Wir haben jetzt einen Tag Pause und werden uns auf das Viertelfinale vorbereiten."

Nicola Eisenschmid: "Natürlich sind wir enttäuscht, denn wir haben gut begonnen und dann irgendwie den Faden verloren. Japan ist immer ein unangenehmer Gegner aber es waren genügend Chancen vorhanden um zu gewinnen."

Marie Delarbre: "Wir haken diese Niederlage schnell ab und freuen uns auf Kanada. Die kochen auch nur mit Wasser und wir haben nichts zu verlieren." 

 

Donnerstag, 26.08.2021
Japan - Deutschland 2:1 (0:1|2:0|0:0)

Tore:
0:1|15.|Kerstin Spielberger (Zorn) 
1:1|23.|Hanae Kubo (Fujimoto)
2:1|30.|Hikaru Yamashita (Hosoyamada)

Best Player of the Game
Deutschland: #8 Julia Zorn 
Japan: #14 Haruka Toko

 

  • Sponsor & Partner:

    DEB Logoeishockey-online.com ist Partner & Sponsor des DEB und vermarktet die Original Gameworn Eishockeytrikots der Nationalmannschaft, welche im SHOP verfügbar sind.

     

Top