Deutschland verliert Auftaktspiel torlos gegen die Schweiz

Feb 8, 2024 | Nationalteam

Eine weitere Ausgabe des Nachbarschaftsduells entscheiden die Eidgenossinnen in einem Spiel mit einigen Premieren für sich.

Eine runde Zahl an Einsätzen für das Schweizer Frauen-Nationalteam hatte Lara Christen mit diesem Spiel vollgemacht und wurde vor Beginn geehrt. Die Schweiz startete druckvoll und war das dominantere Team. Wieder für Deutschland am Start war Marie Delarbre, die mehrmals positiv herausragte und das erste Mal in der 7. Minute Talina Benderer bei ihrer Premiere im Tor der Frauen-Nati prüfte. Diese zeichnete sich mehrfach aus und fischte Pucks lässig aus der Luft. In der 13. Minute holte Lara Stalder zum wuchtigen Schuss von der blauen Linie aus, den Sandra Abstreiter hielt. Die beste deutsche Chance des Startdrittels hatte Franziska Feldmeier kurz vor dem Drittelende, dennoch die Schweiz mit stärkerem Zug zum Tor.

Das 2. Drittel hatte zwei Minuten Bestand, da war es an der Zeit für eine weitere Premiere: Alena Lynn Rossels erstes Tor für das Schweizer A-Team, nachdem sie sich an der blauen Linie ein Herz gefasst und durch viele Spielerinnen vorbei den Puck ins Netz und durch die Schoner von Abstreiter zum 1:0 beförderte. Es war der Lohn harter Schweizer Arbeit und hatte sich zunehmend abgezeichnet. Eine der besten Chancen auf deutscher Seite hatte Emily Nix, ebenfalls eine auffällige Deutsche, nach ihrem tollen Sololauf.

Doch wieder waren die Eidgenossinnen an der Reihe: Sinja Leemann stand dort, wo es normalerweise am ungemütlichsten zugeht und fälschte direkt vor Abstreiter Lara Christens Schuss ab. An Engagement fehlte es Deutschland nicht, die Schweizerinnen waren aber nach wie vor spielbestimmender. Nach dem 2:0 spielte Deutschland bissiger und belohnte sich wenn nicht mir Toren, so doch mit guten Chancen. Kurz vor der 2. Pausensirene ein 2-auf-1, bei dem Emily Nix auf Nicola Eisenschmid vorlegte, es blieb aber beim 2:0-Pausenstand.

Mit dem 2:0 im Rücken ging es für die Schweizerinnen ins letzte Drittel, in dem es zwei Strafen für sie setzte. Im ersten der beiden Powerplays dieses Abschnitts zeigte Deutschland eine starke Vorstellung mit Abschlüssen von Marie Delarbre und Katharina Häckelsmiller. In der zweiten Überzahl prüfte Daria Gleissner Benderer mit einem ihrer starken Schlagschüsse. Dennoch insgesamt auch hier die Frauen-Nati das tonangebendere Team.

Einen Eishockey-Leckerbissen servierten Emily Nix und Franziska Feldmeier vier Minuten vor Schluss: Nach Scheibeneroberung im eigenen Drittel passte Nicola Eisenschmid zu Nix, die einmal mehr ihre Schnelligkeit aufs Eis brachte, mit Schwung um das Schweizer Gehäuse kreiste und genau im richtigen Moment für Feldmeier ablegte, die der Schweizer Torhüterin eine Menge abforderte.

Mit einer sowohl spielerisch als auch läuferisch überzeugenderen Vorstellung gewinnen die Schweizerinnen ihr erstes Match verdient, auch wenn sie es mit einiger Gegenwehr eines engagierten deutschen Teams zu tun hatten. Die Schweiz bekommt es am Mittwoch um 14:30 mit Finnland zu tun (Livestream SRF), auf Deutschland wartet um 18:00 Gastgeber Tschechien.

Tore:
1:0 (21:36) # Alena Lynn Rossel (# 71 Lena-Marie Lutz)
2:0 (26:45) # 22 Sinja Leemann (# 17 Lara Christen, # 7 Lara Stalder)

Strafminuten:
Schweiz 8, Deutschland 2

Bericht: Tim Sinzenich
Foto: Tim Sinzenich

 

Weitere aktuelle Beiträge

Löwinnen schliessen Qualifikation mit zwei Siegen ab

Feb 27, 2024

Die ZSC Lions Frauen gewinnen ihre letzten beiden Qualifikationsspiele und beenden den ersten Teil der Meisterschaft auf dem 2. Platz. Am nächsten Wochenende beginnen die Playoff-Halbfinals, Gegner sind die HCAP-Girls. 4:1 gegen die um den letzten Playoff-Platz...