Indians Frauen beenden Hauptrunde nach Vier-Punkte Wochenende gegen Mannheim auf Platz Zwei

Feb 20, 2022 | Bundesliga

​Mit einem 2:1 Erfolg und einer 2:3 Niederlage nach Verlängerung über Mannheim kletterten die Frauen der Memminger Indians in der Schlusstabelle der Frauen-Bundesliga (DFEL) auf Rang Zwei. Damit sicherten sich die Allgäuerinnen auch das Heimrecht in den beiden ersten Spielen im Play-Off Halbfinale. Gegner im Modus best-of-five sind erneut die „Mad Dogs“ aus Mannheim.

Am Samstag hatten die Indians den besseren Start, vermochten aber trotz klarem Chancenplus die österreichische Nationaltorhüterin Jessica Ekrt im Kasten der Gäste nicht zu überwinden. Vier Minuten vor der ersten Pause dann die kalte Dusche für die Maustädterinnen. Als eine Strafe gegen die Indians angezeigt war brachte Mad Dogs Kontingentspielerin Laura Lundblat die Gäste mit einem Flachschuss in Führung. Die ECDC Frauen drückten nach dem ersten Seitenwechsel auf den Ausgleich. Die Kanadierin im Trikot der Gastgeberinnen, Kassandra Roache, vollendete im Powerplay ein Zuspiel von Laura Kluge aus sehr spitzem Winkel zum 1:1 Ausgleich (29.).

Wenige Minuten vor dem zweiten Pausentee dann ein Schock für die Memmingerinnen. ECDC Topscorerin Laura Kluge musste nach einem umstrittenen Check ausscheiden und wird ihrem Team aufgrund einer Oberkörperverletzung bis auf weiteres fehlen.

Auch im letzten Abschnitt erarbeiteten sich die Indians mehr Möglichkeiten als die Gäste, die ihrerseits auch immer wieder gefährlich vor dem Memminger Tor auftauchten. Die Entscheidung fiel dann erneut in Überzahl und wiederum war es Kassandra Roache, die in der 45. Spielminute den 2:1 Siegtreffer für die ECDC Frauen erzielte.

Tags drauf trafen beide Teams zur Mittagszeit erneut aufeinander. Wie schon am Vortag bestimmten die Indians zu Beginn das Geschehen. Nach knapp acht Minuten der vermeintliche Führungstreffer für die Gastgeber. Die Unparteiischen verwehrten dem Treffer jedoch die Anerkennung nachdem Sonja Weidenfelder mittels eines ungeahndeten Checks von hinten vor dem Puck in das Mannheimer Tor befördert wurde. Die Diskussionen mit den Schiedsrichtern über deren Entscheidungen zogen sich dann wie ein roter Faden durch die ganze Partie, worunter deutlich der Spielfluss litt. Statt der Indians Führung bekam wenig später Sonja Weidenfelder eine Strafzeit aufgebrummt, in der Lilli Welcke die Mannheimerinnen in Führung brachte (10. Min). Eine gute Minute später der Memminger Ausgleich durch Luisa Bottner.

Dieses 1:1 hatte bis zur 37. Minute Bestand. Da nutzen die Gäste vom Neckar eine Konfusion in der Memminger Hintermannschaft zur erneuten Führung. Doch 21 Sekunden vor dem letzten Seitenwechsel gelang Indians Youngster Anna Rose, die für Laura Kluge in Memmingens erste Reihe gerutscht war, der erneute Ausgleich.

Es wurde weiter erbittert um jeden Zentimeter Eis gekämpft. Allein acht Hinausstellungen im letzten Drittel ließen schon vorzeitig Play-Off Charakter aufkommen und machten es ungeheuer spannend. Beide Team hatten Chancen, aber spätestens bei den Torfrauen Emma Schweiger bzw. Jessica Ekrt war Endstation. So lautete es auch nach sechzig Minuten 2:2. Dieser Punktgewinn sicherte den Indians bereits vorzeitig Rang zwei. In der Overtime traf schließlich Brook Bonsteel für die Mad Dogs zum 3:2 Endstand.

Somit gibt es im DFEL Halbfinale im Modus best-of-five bereits am kommenden Wochenende ein neues Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten. Zunächst haben die Indians am Samstag um 17:15 Uhr bzw. Sonntag 12:15 Uhr, zweimal Heimrecht. Eine Woche später geht es nach Mannheim. Sollte nach vier Spielen noch kein Sieger der Serie feststehen, käme es am Mittwoch den 9. März zu einem Entscheidungsspiel in Memmingen.

Das andere Halbfinale der DFEL bestreiten der amtierende Meister ESC Planegg und der ERC Ingolstadt.

Stimmen zum Spiel:

Peter Gemsjäger (Sportlicher Leiter): „Wenn mir jemand zu Beginn der Bundesliga Runde gesagt hätte, dass wir auf Platz Zwei abschließen, hätte ich ihn ausgelacht. Trotz der vielen Verletzungen und den Ausfällen hat sich unsere Mannschaft toll geschlagen und wir freuen uns jetzt auf die Play-Offs“.

Waldemar Dietrich (Headcoach): „Mannheim hat uns alles abverlangt und es wird sicherlich eine spannende Auseinandersetzung“.

19.02.2022 / 17:15 ECDC Memmingen Indians – Mad Dogs Mannheim 2:1 (2:1/2:1/3:2)

Tore:0:1 (16:31) Laura Lundblat (Xenia Merkle)1:1 (28:54) Kassandra Roache (Laura Kluge, Lena Kartheininger) PP1 2:1 (44:17) Kassandra Roache (Anna Rose, Sonja Weidenfelder) PP1 Strafen:  Memmingen 4 Min – Mannheim 12 Min

Zuschauer: 250

20.02.2022 / 12:15 ECDC Memmingen Indians – Mad Dogs Mannheim 2:3 OT (2:1/2:1/3:2)

Tore:0:1 (09:15) Lilli Welcke PP11:1 (10:43) Luisa Bottner 1:2 (36:32) Brook Bonsteel (Pia Clauberg, Yvonne Vorlicek)2:2 (39:39) Anna Rose (Kassandra Roache)2:3 (62:41) Brook BonsteelStrafen:  Memmingen 18 Min – Mannheim 10 Min

Zuschauer: 176

Bericht: PM ECDC Memmingen Indians Frauen
Foto: Alwin Zwibel

 

Weitere aktuelle Beiträge

Willkommen Cohen Myers (#31)

Jun 23, 2022

Die dritte der möglichen Transferspielerinnen, die wir bei den Frauen der Eisbären Juniors begrüßen, ist Cohen Myers. Die 23-jährige Kanadierin kommt von der Wilfrid Laurier Universität in Ontario. Dort wurde sie in den letzten vier Jahren zwei Mal Team MVP und gehört...