Mad Dogs beschließen das Wochenende gegen Planegg nach Niederlage mit drei Punkten

Jan 9, 2022 | Bundesliga

In einem rasanten Match müssen sich die Mad Dogs-Frauen dem Titelverteidiger am Ende mit 2:4 geschlagen geben.

Wie die Planegger Feuerwehr legten die Pinguine los und bestimmten über weite Strecken den ersten Abschnitt. Als in der 11. Minute erst Yvonne Vorlicek und eine knappe Minute später Tara Schmitz die Strafbank belegten, schien alles auf eine Führung hinzudeuten. Doch wie schon zuvor stemmten sich die Mad Dogs Frauen mit vollem Einsatz erfolgreich gegen den Rückstand. Akzente setzen konnten sie auch in Richtung Gästetor, welches heute Paula Weber besetzte.

Wie gestern null Tore im ersten, drei Tore im zweiten Drittel, doch heute umgekehrt verteilt. Franziska Feldmeier in der 30. und Kathrin Lehmann im Powerplay gut zwei Minuten später brachten dieses Mal die Gäste in Führung. Die Antwort hatte Luisa Welcke in der 36. Minute parat, so dass es nach einem ausgeglicheneren Drittel 1:2 stand.

Planegg versuchte den Druck auch im Schlussdrittel aufrecht zu erhalten. Konnte der ESC die letzte Überzahl des Tages nicht nutzen, versuchte es Yvonne Rothemund einfach mal mit einem Weitschuss aus dem eigenen Drittel, und nicht nur Michelle Teucke, der die Sicht versperrt war, sondern wohl alle auf dem Eis waren überrascht über den ins Netz kullernden Puck. Aufgeben kam trotz des für die Gegnerinnen günstigen Zeitpunkts nicht in Frage, und so drückte Mannheim in den letzten Minuten auf den Anschluss, doch das Momentum lag auf Planegger Seite. Franziska Feldmeier nutzte einen Rebound nach Schuss von Kathrin Lehmann. Den Schlusspunkt setzten aber die Mad Dogs Frauen: Lilli Welcke bugsierte die Scheibe im Getümmel über die Linie und belohnte sich und ihr Team für die harte Arbeit.

Es hat Spaß gemacht, dem Spitzenreiter und direkten Verfolger zuzuschauen. Um jeden Millimeter wurde verbissen gekämpft, und man bekam Eishockey mit Playoff-Charakter geboten. Bis dahin ist es aber noch ein ganzes Stück. Für die Mad Dogs Frauen geht es gleich am nächsten Wochenende zu Hause gegen den Geheimfavoriten ERC Ingolstadt Frauen weiter. Die Planeggerinnen dürften an ihrem spielfreien Wochenende die Begegnungen am Livestream aufmerksam verfolgen, treffen sie doch eine Woche später auf denselben Gegner. Das erste Spiel ist am Samstag bei Eishockey Online um 19:30.

Mad Dogs Mannheim Frauen – ESC Planegg 2:4 (0:0, 1:2, 1:2)

Tore:

0:1 (29:33) # 67 Franziska Feldmeier (# 7 Julia Zorn, # 13 Kathrin Lehmann)

0:2 (31:37) PP1 # 13 Kathrin Lehmann (# 7 Julia Zorn, # 10 Yvonne Rothemund)

1:2 (35:20) # 13 Luisa Welcke (# 23 Lilli Welcke)

1:3 (48:10) # 10 Yvonne Rothemund

1:4 (57:52) # 67 Franziska Feldmeier (# 13 Kathrin Lehmann, # 84 Sybille Kretzschmar)

2:4 (59:29) # 23 Lilli Welcke (# 13 Luisa Welcke, # 25 Xenia Merkle)

Strafminuten:

Mannheim 10, Planegg 0

Bericht: PM Mad Dogs Mannheim Frauen
Foto: Marcel Tschamke Fotografie

 

Weitere aktuelle Beiträge

U16: Österreich nach 1:4 gegen Frankreich Sechster

Mai 14, 2022

Österreichs Dameneishockey Nationalteam wurde beim European U16 Women's Ice Hockey Cup in Budapest nach einem 1:4 gegen Frankreich Sechster. Zuvor gab es einen 1:0-Sieg gegen Deutschland, danach zwei 1:2-Niederlagen gegen Finnland und Ungarn. Bereits nach 176 Sekunden...