Mit Alessia Baechler landete der grosse Coup

Jul 29, 2022 | International

​Die 16-jährige Alessia Baechler erlebt am 26. März 2022 einen Tag, der reif ist für einen Hollywood-Streifen. Ein Krimi, der mit einem Schneesturm am Flughafen in Finnland beginnt und mit einer Goldmedaille im Heuried in Zürich endet.

Alessia Baechler ist meistens in den Diensten der Lions U17-Top zu sehen und spielt dort mit Jungs. Zwischendurch kommen Auftritte bei den Lions Frauen dazu, wie beim dritten Finalspiel im heimischen Heuried gegen die Lugano Ladies. Die Lions können mit einem Sieg Meister werden. Doch dass die Verteidigerin an jenem Samstag rechtzeitig ins Trikot mit der Nummer 11 reinschlüpft, ist alles andere als selbstverständlich. Alessia nimmt uns mit und erzählt von ihren wohl wildesten 24 Stunden ihrer noch sehr jungen Sportkarriere. Wir drehen an der Uhr und wechseln den Schauplatz nach Vuokatti, einem kleinen Winterwunderland im kalten Finnland.

Wettlauf gegen die Zeit

Alessia geniesst noch einen letzten Abend in Vuokatti. Sie hat dort am European Youth Olympic Festival (EYOF) teilgenommen und mit der Schweiz leider das Spiel um die Bronzemedaille verloren. Viel zu feiern gibt es deshalb nach der Abschlusszeremonie nicht, trotzdem folgt eine eher kurze Nacht. Am nächsten Tag wartet eine dreistündige Fahrt in Richtung Flughafen Kuopio. Ein Check auf die Uhr zeigt, dass alles nach Plan läuft. Das ist wichtig, denn in Zürich erwartet sie der Lions Frauen-Coach Andrin Christen. Doch allmählich kommt bei Alessia eine leichte Nervosität auf: Es beginnt mit Durchsagen von Verspätungen und ein Blick nach draussen lässt erahnen, dass der wütende Schneesturm kaum was Gutes zu bedeuten hat. Sie schreibt dem Coach: «Ich weiss nicht, ob es reicht.»

Mit zweistündiger Verspätung hebt der Charterflieger für die Schweizer Delegation endlich ab. Im Flieger hat Alessia mit dem Finaleinsatz bereits abgeschlossen und sich mit der Zuschauerrolle abgefunden. Kaum in Zürich gelandet, klingelt das Telefon. Am anderen Ende der Leitung der Coach: «Hey Alessia, du musst vor Beginn des zweiten Drittels umgezogen auf der Spielerbank sein, so sind die Spielregeln». Für dieses Szenario bleibt eine Stunde Zeit. Wenn doch nur die Stöcke bereit wären am Flughafenband! Es bleibt ein Wettlauf gegen die Zeit. Ihre Mutter übernimmt den Taxidienst. Mit Erfolg. Wenige Minuten vor Ablauf der Frist kommt Alessia im Heuried an. Zusammen mit Teamkollegin Chiara Eggli und Elena Gaberell von Gegner Lugano – beide mit derselben Geschichte – spurtet sie mit geschulterter Hockeytasche an den verblüfften Zuschauern vorbei in die Garderobe. Die Mannschaft staunt ebenfalls nicht schlecht, als Alessia doch noch auftaucht. Und es rechtzeitig auf die Spielerbank schafft.

Im Mitteldrittel muss sie sich zuerst von den turbulenten Ereignissen erholen. Die ersten Einsätze beschreibt sie als «shaky». Dann verletzt sich mit Janine Hauser eine Verteidigerin und Alessia kommt vermehrt zum Zug. In der 48. Minute beim Spielstand von 3:3 entwickelt sich ihre Story dann zu einem Märchen.

Meisterlicher Schuss

Lisa Rüedi gewinnt in der gegnerischen Zone das Bully, Verteidigerkollegin Lara Christen legt quer und Alessia Baechler zieht ab. Tor! Alessia begreift in diesem Moment gar nicht, dass die Scheibe im Netz zappelt. Erst, als alle um sie herum jubeln, merkt sie, dass sie ihre Mannschaft auf Meisterkurs gebracht hat. Nach der Schlusssirene ist klar, dass sie sogar die Meisterschützin ist, denn es bleibt beim 4:3 für die Lions. Der begehrte lilafarbene Pokal kehrt nach Zürich zurück. «Dieser Tag wird mir sicherlich für immer in Erinnerung bleiben», fasst Alessia die filmreife Geschichte zusammen.

Im Gespräch fürs «overtime» beweist sie ihre Leader-Qualitäten und verrät, dass sie nur ungern verliert – nicht mal im Spiel «Monopoly». Zurzeit studiert Alessia Neusprachen am Gymnasium und hat hohe Ziele. Sie möchte später in die NCAA wechseln und ans College gehen in den Vereinigten Staaten. Zuerst jedoch will sie diesen Sommer an der U18-WM in den USA mit der Schweiz um weiteres Edelmetall kämpfen. Auf weitere Höhenflüge – und pünktliche!

Steckbrief
Geboren am: 7.9.2005
Grösse: 174 cm
Gewicht: 65 kg
Geburtsort: Mendrisio
Wohnort: Illnau
Hockey seit: 4. Lebensjahr
Bei den ZSC Lions seit: 2017/18
Position: Verteidigung
Höhepunkte: Meisterschützin 2022, Jugendolympische Spiele Lausanne 2020, European Youth Olympic Festival (Jugendolympiade nur Europa)
Ziele: Olympia-Medaille, nach dem Gymnasium in die NCAA
Hobbies: Tennis, Kochen, Cello, Wandern, Freundinnen und Kollegen

Bericht: PM ZSC Lions Frauen
Foto: ZSC Lions Frauen

 

Weitere aktuelle Beiträge

Frauen: Verdienter Sieg im «Classico» im Tessin

Dez 5, 2022

Die ZSC Lions Frauen gewinnen gegen die Ladies Lugano im Tessin verdient mit 4:1. Ein Selbstläufer war der zweite ZSC-Sieg im dritten Aufeinandertreffen der laufenden Meisterschaft nicht, doch der Leader verdiente sich die drei Punkte mit einem klaren Chancenplus und...