Niederlage gegen Kanada im Halbfinal

Feb 14, 2022 | International

Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft spielt an den Olympischen Spielen in Peking um Bronze. Im Halbfinal gegen das übermächtige Kanada setzt es eine 3:10-Niederlage ab.

“Wir müssen kompakt bleiben, so lange wie möglich das 0:0 halten und auf unsere Chancen warten”, hatte Trainer Colin Muller vor dem Halbfinal gefordert. Der Plan ging insofern nicht auf, als die Schweizerinnen in der elften Minute bereits 0:5 hinten lagen, wobei sie die fünf Gegentore innerhalb von 3:24 Minuten kassierten.

Danach aber zeigten sie eine Leistung, die im Hinblick auf das Bronzespiel am Mittwoch gegen den Verlierer der Partie zwischen den USA und Finnland Mut macht. Vor allem nutzten die Schweizerinnen ihre wenigen Möglichkeiten sehr effizient.

In der 19. Minute erzielte Lara Stalder im zweiten Powerplay das 1:5, Alina Müller traf in der 25. Minute nach einem schönen Konter auf Vorarbeit von Stalder zum 2:5, und kurz vor Spielhälfte gelang erneut Stalder im dritten Überzahlspiel das 3:7. Damit erzielten die Schweizerinnen in den ersten 30 Minuten gleich viele Treffer wie in den ersten zwölf Duellen an einem Grossanlass gegen Kanadierinnen.

Schon beim 1:12 in der Vorrunde hatte Stalder getroffen, sie hält nun bei fünf Toren und vier Assists an diesem Turnier. Alina Müller, die sich beim 1:5 einen Assist gutschrieben liess, hat gar noch einen Skorerpunkt (vier Treffer) mehr auf dem Konto – bei 13 erzielten Toren. Das unterstreicht, wie abhängig die Schweizerinnen von diesem Duo sind, aber auch wie stark die beiden sind.

Das 3:10 fiel in der 59. Minute, das Schussverhältnis lautete 61:13 zu Gunsten der Nordamerikanerinnen, die an vier der bisherigen sechs Olympischen Spielen die Goldmedaille gewonnen haben.

Kanada – Schweiz 10:3 (5:1, 3:2, 2:0)

Wukesong Sports Centre. – 645 Zuschauer. – SR Nurmi/Rapin (FIN/USA), Heikkinen/Spresser (FIN/USA). – Tore: 8. (7:16) Thompson (Johnston) 1:0. 9. (8:28) Rattray (Ambrose, Fillier) 2:0. 10. (9:04) Turnbull (Thompson, Johnston) 3:0. 10. (9:21) Fast (Nurse, Jenner) 4:0. 11. Ambrose (Daoust, Spooner) 5:0. 19. Stalder (Müller/Ausschluss Zandee-Hart) 5:1. 25. Müller (Stalder) 5:2. 28. (27:52) Poulin (Nurse) 6:2. 29. (28:03) Clark (Johnston, Turnbull) 7:2. 30. Stalder (Ausschluss Stacey) 7:3. 34. Poulin (Nurse, Thompson) 8:3. 44. Maltais (Stacey, Saulnier) 9:3. 59. Jenner (Nurse) 10:3. – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kanada, 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Kanada: Desbiens; Fast, Larocque; Ambrose, Thompson; Bell, Zandee-Hart; Shelton; Jenner, Poulin, Nurse; Johnston, Turnbull, Clark; Spooner, Fillier, Daoust; Stacey, Maltais, Saulnier; Rattray.

Schweiz: Brändli/Maurer (ab 10.); Christen, Leemann; Vallario, Bullo; Wetli, Sigrist; Hofstetter, Forster; Stalder, Müller, Staenz; Rüegg, Raselli, Moy; Lutz, Marti, Zimmermann; Quennec, Ryhner, Enzler.

Bemerkungen: Schweiz ohne Rüedi (positiv auf Corona getestet). Schussverhältnis: 61:13.

Bericht: PM SIHF
Foto: Screenshot SRF

 

Weitere aktuelle Beiträge

Willkommen Cohen Myers (#31)

Jun 23, 2022

Die dritte der möglichen Transferspielerinnen, die wir bei den Frauen der Eisbären Juniors begrüßen, ist Cohen Myers. Die 23-jährige Kanadierin kommt von der Wilfrid Laurier Universität in Ontario. Dort wurde sie in den letzten vier Jahren zwei Mal Team MVP und gehört...