Punktloser Sonntag an der Donau für Mannheim

Nov 21, 2022 | Bundesliga

Ohne Punkte am Sonntag und mit einem Zähler aus beiden Spielen müssen die Mad Dogs Frauen die Heimreise nach Mannheim antreten. Das einzige Mannheimer Tor beim 3:1 in der Saturn-Arena gegen Meister ERC Ingolstadt Frauen erzielte wie am Tag zuvor Megan Forrest.

Mit einem Schreckmoment startete die zweite Partie, als einer der Linienrichter auf dem Boden lag, doch bald darauf glücklicherweise das Spiel fortsetzen konnte. Die Pantherinnen fuhren so fort wie sie am Samstag aufgehört hatten und erwiesen sich als schwere Gegnerinnen. Nach fünf Minuten die erste große Chance, aber Jessica Ekrt parierte den Ingolstädter Schuss aus kurzer Distanz. Eine Minute später wurde ihr Gegenüber Dominique Quint zum Rebound gezwungen, der jedoch nicht in Richtung einer Mannheimer Spielerin ging. Die Gastgeberinnen mit mehr Spielanteilen, dauerhafte Druckphasen gab es zwar nicht, aber das erste Tor durch Elisa Matschke in der 18. Minute. Kurz darauf mussten die Gäste zwei Minuten in Unterzahl überstehen, ohne ein Tor hinnehmen zu müssen.

Das Mitteldrittel begann zügig mit Mannheims zweiter Unterzahl, welche die Ingolstädterinnen wieder nicht zum Folgetreffer nutzen konnten. Spielerisch knüpfte es an den ersten Abschnitt an, was sicher auch der Tatsache geschuldet war, dass die Schanzerinnen eine längere Bank als die Mad Dogs Frauen hatten.

Ging in der 25. Minute noch ein Schuss knapp am Mannheimer Tor vorbei, war Elisa Matschke zur Spielmitte zum zweiten Mal erfolgreich zur Stelle.

Der Gegentreffer ermunterte den Mannheimer Kampfgeist, und die Mad Dogs Frauen bekamen bessere Chancen, zum Beispiel Brittany Kucera vor Dominique Quints Gehäuse. Allein, es fiel kein Anschlusstreffer. Kurz vor der zweiten Drittelpause eine sehr gute Chance der Gastgeberinnen.

Drittel Nr. 3 sah in der 42. Minute eine Ingolstädter Großchance und nahm nach einigen Minuten an Fahrt auf. Was man am Vortag weitgehend vermisste, bekam man jetzt geboten: schnelles Coast-to-Coast, offenes Visier und mehr Chancen. Diese lagen nun vermehrt auf Mannheimer Seite, bis zur dritten Überzahl für die Gastgeberinnen.

Ein paar Minuten später ging es noch einmal temporeicher zur Sache, die Mad Dogs Frauen gaben sich noch lange nicht geschlagen. Und das wurde belohnt: Bei 55:36 landete Megan Forrests Schuss im Netz.

Kurz nachdem eine gute Minute darauf Ingolstadt in Unterzahl spielte, nahm Trainer Randall Karsten Jessica Ekrt vom Eis, und ihre Teamkameradinnen drückten mit 6 gegen 4 auf den Ausgleich. Trotz guter Gelegenheiten blieb das letzte Tor des Tages aber Ingolstadts Jule Klement vorbehalten, die ins leere Netz traf. Aufgeben kam nach wie vor nicht in Frage, und Mannheim erkämpfte sich noch eine gute Chance, doch am Ergebnis war nichts mehr zu ändern.

In einer Woche geht es erneut nach Oberbayern zum Tabellenvierten ESC Planegg, der in Miesbach seine Heimspiele austrägt.

Sonntag, 20.11.2022, ERC Ingolstadt Frauen – Mad Dogs Mannheim Frauen 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)

Tore:
1:0 (17:10) #11 Elisa Matschke (#21 Theresa Wagner, #13 Jule Klement)
2:0 (29:28) #11 Elisa Matschke (#8 Celina Haider, #31 Franziska Brendel)
2:1 (55:36) #64 Megan Forrest (#16 Hanna Amort, #18 Brittany Kucera)
3:1 (58:23) EN, SH1 #13 Jule Klement

Strafminuten:
Ingolstadt 4, Mannheim 6

Bericht: PM Mad Dogs Mannheim Frauen
Foto: Neckarlicht

 

Weitere aktuelle Beiträge