Schweiz chancenlos gegen Weltklasse-Amerikanerinnen

Feb 6, 2022 | International

Auch ihr drittes Spiel musste die Schweiz punktlos beenden. Auf der Habenseite steht gegen den zweiten Goldmedaillen-Topfavoriten USA die Steigerung ab dem zweiten Drittel und eine starke Performance von Torhüterin Andrea Brändli.

Coach Colin Muller stellte die Top-Reihe mit Alina Müller und Lara Stalder um, zu welcher Phoebe Stänz neu hinzustieß. Mit Saskia Maurer gab es auch im Tor eine Veränderung. Erstmalig zu den Klängen der guten alten Eishockey-Orgel begann sein Team im Gegensatz zum Kanada-Spiel gegen die Amerikanerinnen wacher. Und ließ bis zur 5. Minute nicht viel zu. Dann aber setzte es eine Strafe wegen Spielverzögerung. Konnten die ersten US-Angriffe in Unterzahl noch abgewehrt werden, überwand Hilary Knight Saskia Maurer im Slot mit einem Rebound-Kunststück mit Rück- und Vorhand.

Die Amerikanerinnen waren zwar deutlich überlegen, doch gelang es ihnen lange nicht, die Führung weiter auszubauen. Erst ab der 15. Minute begann eine ganz schwere Zeit für die Eisgenossinnen: Zunächst wurde Jesse Compher wurde nicht gut genug bewacht (0:2), nur neun Sekunden später fing Hilary Knight einen Schweizer Abwehrschuss ab (0:3), und in der 17. Minute überraschte und tunnelte Kelly Pannek aus spitzem Winkel Saskia Maurer zum 0:4.

Freute man sich in der letzten Minute über die dank guter Defensivarbeit zweite überstandene Überzahl, fand Amanda Kessel eine Sekunde später aus spitzem Winkel mit einem wuchtigen und zugleich präzisen One-Timer die Lücke am kurzen Pfosten. Mit einem überaus bitteren 0:5 ging es in die erste Pause.

Zum Mitteldrittel wechselte Andrea Brändli in den Kasten, doch auch sie musste schon nach gut zwei Minuten hinter sich greifen. Wieder Kelly Pannek, wieder aus spitzem Winkel (0:6). Die Schwierigkeit, gegen ein solches Weltklasseteam Offensivszenen zu kreieren und die lange Bank ließen nichts Gutes erwarten, doch mit engagierter und konzentrierter Arbeit hielt die Frauen-Nati lange dem gegnerischen Druck Stand, und Brändli zeigte sich bestens aufgelegt.

In der 28. Minute ermöglichte ein schneller Konter von Phoebe Stänz und Alina Müller ein 2-auf-1, wenn auch der Doppelpass nicht mit einem Tor gekrönt wurde, die bisher beste Schweizer Chance. Eine weitere Gelegenheit ergab sich mit einem Powerplay zur Spielmitte, welches die Amerikanerinnen überstanden. Ebenso aber auch die Schweizerinnen in ihrer nächsten Unterzahl.

37:12 zeigte die Uhr an, als der Spielstand auf 0:7 sprang. Mit einem großartigen Move startete Jesse Compher hinter der Torlinie, zog über die Bande in die Mitte und beförderte die Scheibe oben rechts in den Winkel. Dies war auch der Pausenstand nach einem achtbaren Schweizer Mitteldrittel.

Und genauso achtbar ging es im Schlussabschnitt weiter. Auch wenn es überwiegend nur in eine Richtung ging und immer wieder gefährlich wurde, musste lange kein weiteres Gegentor hingenommen werden.

Eine gute Chance hatte Alina Müller in der 51. Minute, doch bei solch einem starken Gegner bleibt kaum Zeit für einen ruhigen Abschluss. Zwei Minuten später dauerte es im zweiten Schweizer Powerplay zwar etwas, doch dann konnte man sich im US-Drittel festsetzen. Das zwar torlose, aber druckvolle Überzahlspiel überzeugte.

Auch wenn die US-Amerikanerinnen den Fuß etwas vom Gaspedal vor dem Prestigeduell gegen Kanada genommen hatten, war ihr Torhunger noch nicht ganz gestillt. Kelly Pannek hielt den Puck zweieinhalb Minuten vor dem Ende gerade noch an der blauen Linie und passte präzise auf Dani Cameranesi, die sich einfach umdrehte und Brändli weltklassemäßig tunnelte.

Trotz der hohen Niederlage beendete die Schweiz nicht nur die Schlussminuten nach dem letzten Gegentor überzeugend, sondern bewies nach den frustrierenden letzten Minuten des ersten Drittels Moral mit einer Leistungssteigerung, die Mut macht für die „Generalprobe“ gegen Finnland am Montag um 14:10.

Die Finninnen müssen ohne ihren Coach Pasi Mustonen auskommen müssen, der aufgrund dringender privater Gründe vorzeitig abreiste. Der Livestream startet um bereits 14:00 mitteleuropäischer Zeit.

srf.ch
https://www.srf.ch/play/tv/-/video/beijing-2022-eishockey-frauen-vorrunde-schweiz-finnland?urn=urn:swisstxt:video:srf:1741206

zdf.de
https://www.zdf.de/sport/olympia/eishockey/eishockey-finnland—schweiz-f-100.html

Schweiz – USA: (0:5, 0:2, 0:1)

Tore:
0:1 (05:40) PP1 # 21 Hilary Knight (# 20 Hannah Brandt, # 5 Megan Keller)
0:2 (14:04) # 18 Jesse Compher (# 16 Hayley Scamurra, # 9 Megan Bozek)
0:3 (14:13) # 21 Hilary Knight
0:4 (16:15) # 12 Kelly Pannek
0:5 (19:38) # 28 Amanda Kessel (# 19 Jincy Dunne, # 3 Cayla Barnes)
0:6 (22:11) # 12 Kelly Pannek (# 28 Amanda Kessel, # 25 Alex Carpenter)
0:7 (37:12) # 18 Jesse Compher (# 9 Megan Bozek, # 19 Jincy Dunne)
0:8 (57:29) # 24 Dani Cameranesi (# 12 Kelly Pannek, # 3 Cayla Barnes)

Strafminuten:
Schweiz 8, USA 4

Bericht: Tim Sinzenich
Foto: Screenshot SRF

 

Weitere aktuelle Beiträge

Willkommen Cohen Myers (#31)

Jun 23, 2022

Die dritte der möglichen Transferspielerinnen, die wir bei den Frauen der Eisbären Juniors begrüßen, ist Cohen Myers. Die 23-jährige Kanadierin kommt von der Wilfrid Laurier Universität in Ontario. Dort wurde sie in den letzten vier Jahren zwei Mal Team MVP und gehört...