Volle Punktzahl für Mannheim gegen Bergkamen vor der Länderspielpause

Nov 6, 2023 | Bundesliga

Mit zwei Siegen gegen den EC Bergkamen siegen die Mad Dogs Mannheim Frauen die ersten beiden Male in dieser Saison zu Hause und verbessern sich auf den 3. Platz der Fraueneishockey-Bundesliga DFEL. Um dies zu erreichen, war ein hartes Stück Arbeit nötig.

Die Mannheimerinnen dominierten den Beginn am Samstag. Erst in der siebten Minute kam Bergkamen zu einer guten Gelegenheit. Noch einige Minuten ging es in Richtung des ECB-Tores. In der 15. Minute setzten sich die Bärinnen aber im Mannheimer Drittel fest und spielten entschlossen aufs Tor. Alina Leveringhaus konnte schließlich einschießen. Sofort antwortete Mannheim mit Druck und spielte in der 17. Minute geduldig ein Powerplay zu Ende, und als Bergkamen gerade wieder vollzählig war, setzte es den Ausgleich durch Hinter Barnett.

Das Mitteldrittel begannen die Bärinnen druckvoll, doch als nur 30 Sekunden verstrichen waren, hatte Hunter Barnett die Partie gedreht. Und es kam noch besser: Drei Minuten später verwandelte Lola Liang nach einem 3-auf-1-Konter, und gerade einmal 43 Sekunden später hatte Abby Davies den Puck kunstvoll an ECB-Torhüterin Pia Surke ins Tor befördert. Bergkamens Trainerin Miriam Thimm nahm eine Auszeit und gab ihrem Team damit mehr defensive Stabilität. Das Chancenplus dennoch weiterhin überwiegend aufseiten der Gastgeberinnen. In der 37. Minute ließ man Bergkamen wieder ins Spiel und zu Chancen kommen, die kurze Schwächephase änderte aber nichts am Zwischenstand zur Drittelpause.

Ruppiger wurde es im Schlussdrittel mit insgesamt fünf Strafen für die Mad Dogs-Frauen, davon eine 5-minütige, welche den Gästen sogar eine längere doppelte Überzahl ermöglichte. Allerdings lieferten die Mannheimerinnen ein derart starkes Penalty Killing ab, dass sie sich einige Male sehr gute Unterzahlchancen erspielten. Somit war das 4:1 am Ende sowohl verdient als auch ungefährdet.

Die erste gute Chance am Sonntag hatte Bergkamen mit Alina Leveringhaus. In der 6. Minute brannte es lichterloh im Slot der Gäste, doch es fehlte das letzte Etwas, um den Puck über die Linie zu bekommen. Das sollte nicht das letzte Mal so an diesem Tag gewesen sein. Stattdessen zogen die Bärinnen in der 12. Minute erfolgreich ins Mad Dogs-Drittel. Svenja Küsters schoss den Puck einfach mal in Richtung Mannheimer Defensive, von wo er kurios ins Tor abgelenkt wurde. Die Mad Dogs Frauen unternahmen viele Versuche, doch es blieb beim Rückstand zur Pause.

Ungemütlicher wurde es bereits im zweiten Drittel mit insgesamt 16 teilweise einander überschneidenden Strafminuten. Beide Teams konnten weder die einfache noch doppelte Überzahl in Zählbares verwandeln. Und wieder zeigte sich die Mannheimer Stärke in Unterzahl, doch ob mit weniger oder gleich vielen Spielerinnen auf dem Eis: Der Puck kam nicht über die Bergkamener Torlinie.

Mit einigen verbliebenen Powerplay-Sekunden startete Mannheim ins letzte Drittel, das Ergebnis hatte weiterhin Bestand, auch nach einem starken Blueliner von Tabea Botthof (45.). Die Erlösung folgte eine Minute später, als die starke Pia Surke im ECB-Gehäuse doch endlich geschlagen war, und Abby Davies sich in die Liste der Torschützinnen eintrug.

Noch 7:57 waren auf der Uhr, als erneut Abby Davies die fortlaufenden Bemühungen ihres Teams krönte, das immer wieder die Scheibe in Bergkamens Drittel hielt oder sie sich wie in diesem Moment zurückeroberte. Davies konnte einfach Maß nehmen und aus bester Position verwandeln. Es hätte noch höher ausfallen können, am Ende blieb es aber beim knappen und verdienten zweiten Sieg.

Wie so oft haben sich Geduld, Ausdauer und Zielstrebigkeit gegen unangenehm zu spielende Bärinnen ausgezahlt, die es ihrerseits immer wieder verstanden, gefährlich zu werden.

Mit dem dritten Tabellenplatz ist ein guter Grundstein gelegt, bevor die Mad Dogs Frauen nach der internationalen Pause am 25. November nach Berlin zu den letzten Bundesligaspielen dieses Jahres reisen werden.

04.11.2023 Mad Dogs Mannheim Frauen – EC Bergkamen 4:1 (1:1, 3:0, 0:0=

Tore:
0:1 (12:58) # 27 Alina Leveringhaus (# 55 Palmeira Kerkhoff, # 17 Zoe Wintgen)
1:1 (16:13) # 20 Hunter Barnett
2:1 (20:30) # 20 Hunter Barnett (# 8 Lola Liang, # 4 Tara Schmitz)
3:1 (23:29) # 8 Lola Liang (# 26 Tabea Botthof)
4:1 (24:12) # 18 Abby Davies (# 16 Hanna Amort, # 28 Fiona Ibach)

Strafminuten:
Mannheim 13, Bergkamen 4

05.11.2023 Mad Dogs Mannheim Frauen – EC Bergkamen 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)

Tore:
0:1 (11:30) # 21 Svenja Küsters (# 27 Alina Leveringhaus, # 17 Zoe Wintgen)
1:1 (46:35) # 18 Abby Davies (# 16 Hanna Amort)
2:1 (52:03) # 18 Abby Davies (# 16 Hanna Amort, # 24 Adela Juzkova)

Strafminuten:
Mannheim 12, Bergkamen 8

Bericht: PM Mad Dogs Mannheim Frauen
Foto: Tim Sinzenich

Weitere aktuelle Beiträge

«Dieser Titel ist ein Erfolg des Kollektivs»

Jul 12, 2024

Angelika Weber leitet seit 20 Jahren die Geschicke der ZSC Lions Frauen. Im Interview blickt die erfahrene Funktionärin zurück auf die meisterliche Saison 2023/24, aber auch in die Zukunft. Dritter Titel in Folge, insgesamt der neunte mit den Frauen der ZSC Lions: Ist...