Weltfrauentag: Professionalisierung dank Dream Teams

Mrz 9, 2022 | International

Genau rechtzeitig zum Weltfrauentag gibt der ÖEHV einen Einblick in die erfolgreiche Förderung des Dameneishockey durch das Projekt „Dream Teams“ des Sportministeriums.

Es soll ein Kraftpaket für die Frauenligen sein und für einen Professionalisierungsschub in den obersten Spielklassen von insgesamt acht Sportarten sorgen. Darunter auch Eishockey.

„Die Spielerinnen verbringen naturgemäß die meiste Zeit bei ihren Vereinen, nicht im Nationalteam. Es ist wichtig, dass sie auch dort bestmögliche Bedingungen für ihre Entwicklung vorfinden. Dream Teams ist da eine großartige, zielgerichtete Förderung“, ist General Manager Damen Martin Kogler begeistert.

Durch die zur Verfügung gestellten Mittel konnten von den Vereinen Investitionen in den unterschiedlichsten Bereichen getätigt werden. Auf Personalebene durch Trainer, Athletik-, Skill-Coaches oder Physiotherapeuten. Auch die ein oder andere Schleifmaschine konnte angeschafft werden.

„Je professioneller die Arbeit bei den Vereinen, umso besser für das Nationalteam“, fasst Kogler zusammen.

Die Förderschiene wurde vorerst ohne Ablaufdatum auf den Weg gebracht und wird nach der dritten Saison erstmals evaluiert.

“In Sachen Geschlechtergerechtigkeit haben wir im Sport immer noch einen langen Weg vor uns: Das Kraftpaket für die Frauenligen soll die Lücke zu den Halbprofiligen im Männersport verkleinern. Ich erwarte mir von dieser Initiative eine noch hochwertigere Betreuung in vielen leistungsrelevanten Bereichen und eine weitere Verbesserung der internationalen Konkurrenzfähigkeit”, sagt Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler.

Bericht: PM ÖEHV

 

Weitere aktuelle Beiträge